Gefährliche Gegenstände

Im aufgegebenen Reisegepäck dürfen folgende Dinge nicht transportiert werden:

  • Wertgegenstände, darunter Geld,
  • Edelmetalle und Schmuck,
  • Dokumente und Handelsmuster, Reisepass und andere Ausweisdokumente,
  • elektronische und optische Geräte (d.h. Computer, Fotoapparate, Handys, Kameras mit Zubehör, Brillen) sowie Medikamente, Schlüssel usw.
  • Gegenstände, die aufgrund ihrer Eigenschaften, darunter der Art, des Gewichts, der Größe oder  Zerbrechlichkeit bzw. besonderen Empfindlichkeit nicht zum Transport geeignet sind,
  • gefährliche oder schädliche Gegenstände, die eine Gefahr für das Flugzeug, Personen oder Gegenstände an Bord des Flugzeugs darstellen können. Wenn der Passagier trotz des Verbots solche Gegenstände im Reisegepäck befördert, geschieht dies auf seine eigene Verantwortung.

An das aufgegebene Reisegepäck dürfen keine zusätzlichen Gegenstände befestigt werden, die während des Transports abfallen könnten. Für ihren Verlust haftet die Fluggesellschaft nicht.

Übersicht der verbotenen Gegenstände im Handgepäck:

Pistolen, Feuerwaffen und andere Geräte, die Patronen abfeuern – Geräte, die durch das Abfeuern von Patronen eine Körperverletzungen hervorrufen können oder so aussehen, als ob sie dies könnten, darunter:

  • Feuerwaffen aller Arten, wie Pistolen, Revolver, Gewehre und Flinten,
  • Spielzeuge in Form von Waffen, Repliken und Imitationen von Feuerwaffen, die mit einer tatsächlichen Waffe verwechselt werden könnten,
  • Bestandteile von Feuerwaffen mit Ausnahme von Teleskop-Zielgeräten
  • Luft- und CO2-Waffen, wie Luftpistolen, Schrotflinten, Luftgewehre und ähnliches,
  • Signalraketen- und Startpistolen,
  • Bögen, Armbrüste und Pfeile,
  • Harpunenschleudern und Lanzen,
  • Schleudern und Katapulte;

Betäubungsgeräte – Geräte speziell zur Betäubung oder Bewegungsunfähigmachung, darunter:

  • Geräte für Stromschläge, wie Taser, Elektroschockpistolen oder Elektroschockstöcke,
  • Geräte zur Betäubung und zum Schlachten von Tieren,
  • neutralisierende und betäubende chemische Stoffe, Gase und Aerosole, wie Tränengas, Pfeffergas, Säuresprüher oder Aerosole zum Abschrecken von Tieren;

Gegenstände mit spitzem Ende oder scharfem Rand - Gegenstände mit spitzem Ende oder scharfem Rand,  darunter:

  • Spaltwerkzeuge, wie Beile, Äxte und Hackmesser,
  • Eispickel und Spicknadeln,
  • Rasierklingen,
  • Messer zum Schneiden der Pappe,
  • Messer mit einer Klingenlänge von mehr als 6 cm,
  • Scheren mit einer Länge der Schneide von mehr als 6 cm, gemessen vom Drehpunkt,
  • Ausrüstung für Kampfsportarten mit spitzem Ende oder scharfem Rand,
  • Schwerter, Säbel und Degen;

Arbeitswerkzeuge – Werkzeuge, die eine Gefahr für den Flugbetrieb darstellen können, darunter:

  • Stahlbrechstangen,
  • Bohrmaschinen und Bohrer, darunter kabellose, mobile Elektrobohrmaschinen,
  • Werkzeuge mit Schneide oder Griff mit einer Länge von mehr als 6 cm, die zum Einsatz als Waffe geeignet sind, wie Schraubenzieher oder Meißel,
  • Sägen, darunter kabellose, mobile Elektrosägen,
  • Lötlampen,
  • Tacker für Dübel oder Nägel;

Stumpfe Werkzeuge – Werkzeuge, die als Schlagmittel geeignet sind, darunter:

  • Baseball- und Softballschläger,
  • Knüppel, wie Gummiknüppel, mit Leder bezogene Metallstöcke oder Polizeiknüppel,
  • Ausrüstung für Kampfsportarten;

Explosionsmaterialien sowie entzündliche Stoffe und Geräte – Explosionsmaterialien sowie entzündliche Stoffe und Geräte, die Körperverletzungen hervorrufen oder eine Gefahr für den Flugbetrieb darstellen können oder so aussehen, als ob sie dies könnten, darunter:

  • Munition,
  • Sprengkapseln,
  • Detonatoren und Sicherungen,
  • Repliken oder Imitationen von Explosionsanlagen,
  • Minen, Granaten und andere militärische Explosionsmaterialien,
  • Feuerwerksraketen und andere pyrotechnische Materialien,
  • Rauchpatronen und Rauchbomben,
  • Dynamit, Schießpulver und Plastiksprengstoffe.

Übersicht der verbotenen Gegenstände im Reisegepäck:

Folgende Gegenstände dürfen von den Passagieren nicht im Reisegepäck transportiert werden:

Explosionsmaterialien sowie entzündliche Stoffe und Geräte – Explosionsmaterialien sowie entzündliche Stoffe und Geräte, die Körperverletzungen hervorrufen oder eine Gefahr für den Flugbetrieb darstellen können oder so aussehen, als ob sie dies könnten, darunter:

  • Munition,
  • Sprengkapseln,
  • Detonatoren und Sicherungen,
  • Minen, Granaten und andere militärische Explosionsmaterialien,
  • Feuerwerksraketen und andere pyrotechnische Materialien,
  • Rauchpatronen und Rauchbomben,
  • Dynamit, Schießpulver und Plastiksprengstoffe,
  • Batteriebetriebene E-Zigaretten (darunter elektrische Zigarren, Pfeifen und andere persönliche Inhalationsgeräte)

Aus Sicherheitsgründen wird das Gepäck vom Sicherheitspersonal kontrolliert, für deren Handlungen und ihre Folgen die Fluggesellschaft nach den Allgemeinen Beförderungsbedingungen nicht haftet. Sollten Sie vorhaben, Waffen im Reisegepäck zu befördern, kontaktieren Sie bitte die Fluggesellschaft für weitere Informationen über die besonderen Beförderungsbedingungen.

Erlaubte Gegenstände, deren Mitnahme bzw. Beförderung im Handgepäck oder als aufgegebenes Reisegepäck erlaubt ist:

  • Wärmeerzeugende Geräte, wie Unterwasserlampen (Taucherlampen) und Lötgeräte.
  • Trockeneis in einer Menge von mehr als 2,5 kg (5 lb) je Person, wenn es zur Verpackung leicht verderblicher Waren genutzt wurde, die diesen Vorschriften nicht unterliegen, im Handgepäck unter der Bedingung, dass die Verpackung das Entweichen von Kohlendioxid ermöglicht. Trockeneis im Reisegepäck erfordert die Zustimmung der Fluglinie – jedes entsprechende Gepäckstück muss als „Dry Ice“ oder „Carbon Dioxide, solid“ unter Angabe der Nettomenge des Trockeneises oder der Angabe, dass sich im Inneren 2,5 kg oder weniger Trockeneis befindet, gekennzeichnet werden.
  • Kühlverpackungen mit gekühltem flüssigem Stickstoff, vollständig absorbiert in porösem Material und verwendet zur Beförderung sicherer Waren, die nicht den Bestimmungen dieser Vorschriften unterliegen, unter niedrigen Temperaturen – unter der Bedingung, dass die Konstruktion der Kühlverpackung keine Entstehung eines Überdrucks im Inneren der Verpackung und keine Freisetzung des gekühlten Flüssigstickstoffs unabhängig von der Art ihrer Lagerung erlaubt.
  • Flaschen mit nicht brennbaren Gasen, installiert in einer Rettungsweste, die Kohlendioxid oder ein anderes entsprechendes Gas enthalten – bis zu zwei (2) kleine Flaschen je Passagier sowie bis zu zwei (2) Reserveflaschen.
  • Sauerstoff oder Luft, flüchtiger Zustand, kleine Flaschen für medizinische Anwendungen. Die Flasche darf ein Bruttogewicht von 5 kg nicht überschreiten. Achtung: Systeme flüssigen Sauerstoffs sind im Transport verboten.
  • Nicht radioaktive medizinische und Kosmetikartikel (einschließlich Aerosole), wie Haarlack, Parfum, Eau de Cologne sowie medizinische, alkoholhaltige Artikel. Das Nettogesamtgewicht der oben genannten Artikel darf 2 kg (4,4lb) oder 2 l (2qt), das Nettogewicht eines einzelnen Artikels 0,5kg (1lb) oder 0,5 l (1pt) nicht überschreiten. Die Ablassventile in den Aerosolen müssen mit einem Aufsatz oder einem anderen entsprechenden Sicherungsmechanismus vor dem unbeabsichtigten Auslaufen des Inhalts gesichert sein.
  • Alkoholische Getränke, wenn sie einzeln verpackt sind und mehr als 24 %, aber nicht mehr als 70 % Alkohol im Volumenverhältnis enthalten, in Gefäßen mit einem Fassungsvermögen von nicht mehr als 5 l, in einer Nettomenge von 5 l je Person.
  • Flaschen mit nicht brennbaren, nicht toxischen Gasen, die zur Arbeit künstlicher Gliedmaßen genutzt werden. Zudem Reserveflaschen mit ähnlichen Abmaßen, wenn die deklarierte Anzahl während der Reise benötigt wird.
  • Elektronische Geräte allgemeiner Verwendung, die Lithium- oder Lithium-Ionen-Batterien oder Akkumulatoren enthalten, wie etwa Uhren, Taschenrechner, Fotoapparate, Handys, Laptops, Kameras usw., wenn sie von den Passagieren und Besatzungsmitgliedern für den Eigenbedarf befördert werden.
  • Medizinische oder klinische Thermometer, die Quecksilber enthalten, in einer Anzahl von eine (1) Thermometer je Passagier für den persönlichen Bedarf, unter der Bedingung, dass sie in einem Schutzetui befördert werden.

ACHTUNG! Die Fluggesellschaft kann die Gepäckannahme verweigern, wenn eine sichere Beförderung trotz aller Sorgfaltspflichten nicht garantiert werden kann. LOT Polish Airlines empfiehlt eine genaue Kennzeichnung des Gepäcks mit einem Anhänger oder Adressetikett. Die Fluglinie haftet nicht für im Gepäck befindliche leicht zerbrechliche und leicht verderbliche Gegenstände sowie für Geld, Schmuck und andere Wertgegenstände, Dokumente, Handelsproben usw. Die Beförderung solcher Gegenstände erfolgt ausschließlich auf Risiko und Verantwortung des Passagiers.

Für Detailinformationen, ob der betreffende Gegenstand sicher mit dem Flugzeug befördert werden kann, kontaktieren Sie bitte unser Call Center unter 0 801 703 703